Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Geschichte

geschichtliche Besonderheiten von St.Dionysius

Die heutige Kirche stellt einen Neubau gegenüber ihrer 1664 stark beschädigten Vorgängerkirche dar. Die Grundsteinlegung wird auf 1738 datiert.

Ausgerüstet mit einem vom Rat der Stadt Erfurt unterzeichneten Bittbrief (Sammelurkunde) zogen die Herren J.J. Auer und A. Herda durch die Lande, um Geld für den Kirchbau zu sammeln.
Die eigenen Landesgrenzen wurden dabei überschritten, Spuren führen auch nach Dänemark und Schweden.
Im Sammelbuch (1738- 1741) der beiden Herren ist die Summe von 1041 Kupfermünzen aus Stockholm dokumentiert. Sie stammt vom Magistrat der Stadt (450), den Gemeinden (441) sowie der Bank der schwedischen Reichsstände (150).
Die Motive für solche Spendenaktivitäten sollten noch erforscht werden.

Auch nach Frankreich sind Spuren denkbar. Nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt (1806) wird vermutet, dass eine große Anzahl französischer Soldaten in Salomonsborn einquartiert gewesen sein soll. Belegt ist ein Militärlager mit vielen Franzosen im Bereich Marbach, Tiefthal und Gispersleben.
Aus Aufzeichnungen ist bekannt, dass der Turmknauf und die Wetterfahne durch Beschuss beschädigt wurden.
Ob die Beschädigungen des Sandsteins der Seitentür durch das Schärfen der Seitengewehre bzw. durch das Herausschlagen von Wetzsteinbrocken herrührten, wie oft vom Steinmetzhandwerk angeführt, muß weiter untersucht werden.
Auch die Kanzeltür, nachträglich eingebaut und im Empirestil gehalten, wirft Fragen auf. War sie nur dem Zeitgeist geschuldet ?
Die in Weiß- Blau gehaltene Farbgestaltung sowie die Besichtigung der Kirche durch eine französische Busgesellschaft um 1988 lassen Vermutungen zu, dass es Einflüsse aus Frankreich gegeben haben kann.

Das Geläut ist komplett.
Im Kriegsjahr 1942 mussten zwei der drei Glocken zum Einschmelzen nach Hamburg geschickt werden. 1948 wurde dort unter Trümmerschutt eine Glocke mit der Aufschrift "Gottes Segen ueber Salomonsborn" gefunden. Diese Glocke, Schilling- Glocke genannt, wurde am 12.07.1950 wieder auf den Turm gezogen und erhebt seither ihre Stimme.
Die Kucher-Glocke aus dem Jahre 1575 hatte einen Riß und wurde 2016 geschweißt. Am 8.6.2016 wurde die reparierte Kucher-Glocke wieder feierlich in den Glockenstuhl zurückgebracht.
Als Ersatz für die eingeschmolzene dritte Glocke wurde eine neue Glocke, die "Bachert- Glocke", am 25.5.2017 in einem Schauguss im Rahmen des Erfurter Kirchentages auf dem Erfurter Domplatz gegossen. Das komplette Geläut erklingt in den Tonlagen as' - des'' - es''.

Hesse Orgel

Die St. Dionysius- Kirche zu Salomonsborn verfügt über eine Hesse- Orgel. 1764 eingebaut, stammt sie aus den Händen des Firmengründers Johann Michael Hesse (1734-1810). Mithin stellt sie das Erstlingswerk der Orgelbauerdynastie aus Dachwig dar. Er baute 12 Instrumente, von denen nur noch sechs existieren.
Die Orgel wurde 1995 ausgebaut und eingelagert.
Der Förderverein bemüht sich nach Kräften, die Restaurierung der kulturhistorisch wertvollen Hesse-Orgel voranzubringen.

Altartisch
Nach Einschätzung eines Experten stammt der Altartisch aus dem 15. Jahrhundert. also aus der katholischen Vorgängerkirche.

Dr. Klaus Töpfer
Vorsitzender des Fördervereins

Helmut Hartmann
Schriftführer des Fördervereins



  Förderverein St. Dionysius-Kirche Salomonsborn e.V. - Telefon 036208 70155